1

DER KÜNSTLER HANSJÖRG WAGNER

DER KÜNSTLER HANSJÖRG WAGNER

Hansjörg Wagner – geboren 1930 in Berlin – lebte als freischaffender Maler, Bildhauer und Graphiker von 1930 – 1945 in der Berliner Künstlerkolonie und von 1951 bis zu seinem Tod am 14. Mai 2013 in München. Studium der Bildhauerei bei Prof. Fritz Behn.

Dem malerischen wie skulpturalen Ausdruck seiner Arbeiten lag eine zeichnerische Begabung zugrunde, die bereits früh in Erscheinung trat. Sie war der Schlüssel, mit dem sich der Künstler Zugang zu den verschiedensten Themenkreisen eröffnete und der Ausgangspunkt für die Bewältigung seiner Stoffe.

Hansjörg Wagner maß Existenzielles nicht an Historischem, ihm ging Atmen vor Reflektieren. Er war ein Künstler, der Emotionen nicht durch Worte, sondern durch Anschauungen evoziert.

Ehrenmitglied der Accademia delle Muse, Florenz
Mitglied der National Sculpture Society, New York

www.hansjoergwagner.de

+++++

 

In Vorbereitung einer Ausstellung in der Künstlerkolonie Berlin gibt die Familie Wagner bereits einen kleinen Einblick in das grosse Werk unseres ehemaligen Bewohners.

+++++

BIOGRAPHISCHE DATEN UND AUSSTELLUNGEN

 

1930

am 3. August geboren in Berlin als Sohn eines Opernsängers

1945-1951

Aufenthalt in Waldmichelbach im Odenwald, autodidaktisches Studium

1951-1958

Studium der Bildhauerei bei Prof. Fritz Behn – seinerseits Schüler von Adolf von Hildebrand –  in München

1953-1955

Ankäufe durch die Lenbachgalerie (Städt. Sammlung, München)

1961-62

Ankäufe der Sammlung Dr. Georg Schäfer, Schweinfurt

1963

Ankäufe der Sammlung Prof. Dr. Lothar Meyer, Chicago

Ausstellung bei Wolfgang Gurlitt, München

1966

Ankäufe durch die Neue Pinakothek München, Bayerische Staatsgemäldesammlungen

1971

Aussstellung in Neapel, Sammlung Girace

1972

Ausstellungen in Rom – Galeria Pinacoteca und Mailand – Galeria Il Vertice

1973

Ausstellung in Rom, Galeria Pinacoteca

Im Hirmer-Verlag, München, erscheint der umfangreiche Band „Graphik-Zeichnungen”

1974

Ausstellung in Wien unter der Schirmherrschaft der italienischen und der deutschen Botschaft sowie des deutsch-österreichischen Kulturzentrums

Werksübersichtliche Ausstellung im bayerischen Kultusministerium

Ausstellung der Stadt Murnau anläßlich derer auch die Großplastik „Bärenführer” der Öffentlichkeit vorgestellt wird

1976

Aufstellung der Großplastik „Elchgruppe” im Kurpark von Waldmichelbach

Aufstellung der Bronzeplastik „Ehrenmal” vor der Kirche von Kocherbach

1977

Aufstellung der Skulptur „Panther”-schwarzer Marmor – in Herrsching

Ausstellung im Auswärtigen Amt, Bonn

Ausstellung in der Stadthalle in Hilden

1979

Aufstellung der überlebensgroßen „Wildschweingruppe” in Waldmichelbach

Ausstellung in der Galerie Gorosane, Paris

Ausstellung der überlebensgroßen Marmorskulptur „Schreitender Eisbär” bei Verona

Ausstellung von Druckgraphik und Bronzeplastiken in Murnau

1980

Ausstellung im Antic-Haus, München

1981

Ausstellung im Kunsthaus Bühler, Stuttgart

Im Verlag „Das Werkstattbuch”, Murnau, erscheint „Die Schneekönigin”-von H.Chr.Andersen mit 13 Radierungen sowie „Das druckgraphische Werk”- eine Gesamtdokumentation des von 1951- 1980 entstandenen Oevres.

1982

Ausstellung in der Galerie Riemenschneider, Hamburg

Aufstellung des Störtebeker-Denkmals in Hamburg

1983

Aufstellung der überlebensgroßen Bronze „Stier” in Meggen

1984

Aufstellung der Bronze „Gänsegruppe” in Luzern

In der Zeitschrift „Steinmetz und Bildhauer”, Callwey-Verlag, München erscheint der Aufsatz: „Einige Gedanken über das Tier als Thema in der bildenden Kunst”

1985

Aufstellung der Bronze „Pfauengruppe” in München

Ausstellung im Stadtmuseum München – Ignaz-Günther-Haus

Im Hirmer-Verlag, München, erscheint das „Skizzenbuch” mit dem Aufsatz „ Über die Bewegung in der Zeichenkunst”

1986

Der Berliner Zoologische Garten erwirbt die Brunnenanlage mit der überlebensgroßen „Eisbärengruppe” aus weißem Marmor

Ausstellung der Stadt Neuburg a.d.Donau

Steinmetz und Bildhauer, Callwey-Verlag, München – Skizzenbuch eines Bildhauers

Aufstellung der Bronze „Zitronenjette” in Hamburg

1987

Ausstellung in Lippstadt, Deutsche Bank

1988

Ausstellung in der Galerie „La Sculpture”, München

Preis für Bildhauerei – Accademia internazionale “Le Muse”, Florenz

Ernennung zum Ehrenmitglied der Accademia internazionale “Le Muse”, Florenz

Ausstellung der Stadt Seravezza im Palazzo Mediceo

Ausstellung im Kunsthaus Bühler, Stuttgart

Ausstellung im Rathaus, Waldmichelbach

1989

Steinmetz und Bildhauer, Callwey-Verlag, München – Menschen in Bronze – realistisch, karikiert und verfremdet –

1990

Ausstellung „Menschen” in der Amsa-Galerie, Hamburg

1991

Ausstellung von Druckgraphik und Plastiken, Schloß Wildthurn, Landau

Ausstellung Kunsthaus Bühler, Stuttgart -Tierdarstellungen

Druckgraphik-Benefiz-Ausstellung zugunsten des Berliner Zoologischen Gartens, Berlin (Commerzbank)

1992

Ausstellung der Stadt Landshut, Rathausgalerie

Ausstellung im städt. Amtsrichterhaus, Schwarzenbek

1993

Ausstellung Galerie von Abercron

Aufstellung des Denkmals für Sir William Lindley am Dammtorwall in Hamburg

1994

Ausstellung Zoologische Staatssammlung, München

1995

Ausstellung Kunsthaus Bühler, Stuttgart

Mitglied der National Sculpture Society, New York

1996

In der Zeitschrift Christophorus – Christophorus-Verlag, München und Dortmund – erscheint der Aufsatz: „Warum male ich gegenständlich”

In der Zeitschrift „Illustration 63, Curt Visel, Memmingen, erscheint der Aufsatz: „Die Wirklichkeit in der Phantasie”

Im Verlag Die Blaue Eule, Essen erscheint „Dualismus und Einheit – Bild und Vision”

Aufstellung der Marmorskulptur „Ruhender Panther” in Starnberg

Ausstellung im Bonhoefer-Haus, Leinfelden

1998

Aufstellung der Großplastik „Moritaten-Erzähler” in Emmendingen

1999

erscheint im Verlag Die Blaue Eule, Essen: „Das Problem der Vollendung – das Unendliche im Augenblick”

Aufstellung der Bronze „Sportler-Gruppe” (Fußballspieler, Tennisspielerin, Langstreckenläufer) in Ismaning

2000

Kunsthaus Bühler, Stuttgart -Malerei und Plastiken

Aufstellung der überlebensgroßen Bronze „Bulle” vor dem Rinderzuchtverband in Schwandorf

Ausstellung Wildthurn, Landau „Heiliges Land – Heilige Nacht”

2001

Ausstellung – Tierplastiken in Bronze und Marmor – Kunsthaus Bühler, Stuttgart

2002

Ausstellung – Sehenden Auges – Bayerische Landesbank, München

2003

Aufstellung der 4,80 m hohen Kodiakbären-Gruppe in Privatbesitz bei Hamburg

erscheint im Verlag Die Blaue Eule, Essen: „Über den Begriff der Zeit im Kunstwerk – Das Scheitern der Moderne”

2004

Ausstellung im Palazzo Mediceo, Seravezza

2005

Vortragsreihe im Forum Sehen & Sagen in Stuttgart

Ausstellung – Hansjörg Wagner zum 75. Geburtstag – Kunsthaus Bühler, Stuttgart

2006

Vortragsreihe im Forum Sehen & Sagen in Stuttgart

Ausstellung – Die Schöpfung in sechs Triptychen – im Frauenkircherl in Erding

2007

Ausstellung – Die Schöpfung in sechs Triptychen – in der Heilandskirche in Stuttgart

2008

Beginn der Vortragsreihe im Forum Sehen & Sagen im Münchner Künstlerhaus

2009

Ausstellung Pfarrkirchen

2011

Ausstellung Galerie Mendl

2012

Ausstellung Alfred-Kubin-Galerie

Ausstellung – Die Schöpfung in sechs Triptychen – Haus am Dom, Frankfurt a. M.

2013

Gestorben am 14. Mai in München