Die Künstlerkolonie in Berlin Wilmersdorf

image_print

+++++

+++++

+++++

+++++

+++++

Ein Kind seiner Klasse?
Workshop zu Klassismus und Kultureller Bildung

 

Unsere Gesellschaft, die Chancengleichheit verspricht, ist noch heute geprägt von klassistischem Denken und Ausschlüssen. Was als wissens- und erstrebenswert gilt und was nicht, zeigen uns die Lehrpläne an Schulen, Museumsräume und Theaterbühnen. Kinder und Jugendliche der Arbeiter*innen- und Armutsklasse erleben aufgrund von Klassismus bei der Einschulung oder kulturellen Bildung häufig, dass ihr eigenes kulturelles Wissen abgewertet und unsichtbar gemacht wird.
Im Workshop sollen gemeinsam Mechanismen von Klassismus im Kontext kultureller Bildung aufgedeckt sowie konkrete Beispiele für die eigene Praxis erarbeitet werden. Hierzu wird es einen Input und verschiedene Übungen geben. Dabei berücksichtigen wir Dimensionen von Intersektionalität. Soweit es der Rahmen zulässt, betrachten wir auch die eigene (kulturelle) Bildungsbiografie und verorten uns miteinander persönlich in den gegenwärtigen Strukturen. Die Teilnehmenden sollten daher bereit sein, ihre eigene Sozialisation zu reflektieren und respektvoll und sensibel mit persönlichen Geschichten umzugehen.

Zur Workshopleitung:
Jacqueline Saki Aslan ist freischaffende Künstlerin, Migrationsforscherin und Vermittlerin aus Berlin. In der Praxis bewegt sie sich an der Schnittstelle von Erinnerungskultur, Migration und Zugängen. Zur Zeit tritt sie als Performancekünstlerin auf und arbeitet mit AMCHA Deutschland an einer größeren Soundinstallation.
 
Worum geht’s?
#Klassismus #KulturelleBildung #Pädagogik #Antidiskriminierung #Qualifizierung
 
Wer kann teilnehmen?
Die Reihe richtet sich an Kulturschaffende, Künstler*innen sowie pädagogische Fachkräfte, die mit jungen Menschen künstlerisch arbeiten. Alle Kunstsparten sind willkommen.
 
Wann?
5. August 2022
10.00 – 15.00 Uhr
 
Wo?
Podewil
Klosterstraße 68
10179 Berlin
 
Wie?
Die Teilnahme ist kostenfrei, mit vorheriger verbindlicher Anmeldung unter diesem Link:
https://survey.lamapoll.de/Anmeldung-Ein-Kind-seiner-Klasse-

Zur Vorbereitung empfehlen wir den Text „Kunst können?! – Rassismus- und klassismuskritische Perspektiven auf kulturelle Bildung mit Kindern und Jugendlichen“ aus unserem Dossier.
 
Barrierefreiheit
Die Veranstaltung wird bei Bedarf in Deutsche Gebärdensprache übersetzt.

Das Podewil ist bedingt barrierefrei. Für Rollstuhlfahrer*innen gibt es einen Zugang über eine Rampe links von der Eingangstür an der Vorderseite des Hauses (Klosterstraße) oder über eine Rampe im Hof (Eingang Waisenstraße). Mit dem Fahrstuhl sind anschließend alle Stockwerke erreichbar. Sollten Sie Unterstützung bei der Türöffnung benötigen, kontaktieren Sie bitte die Pforte unter 030 24749 700 oder über die Gegensprechanlage an der Kellertür bzw. der Tür am Eingang zum Hof. Ein barrierefreies WC finden Sie im Erdgeschoss.
 
Über kultur_formen
kultur_formen ist Teil der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und arbeitet an der Schnittstelle von Kunst, Kultur, Jugend, Bildung und Stadtgesellschaft. Zentrale Arbeitsfelder sind dabei Förderung, diversitätssensible Qualifizierung und Community-Arbeit für Akteur*innen der Kulturellen Bildung.

+++++

+++++

 

 

TAG DER OFFENEN TÜR 
KONFUZIUS-INSTITUT AN DER FREIEN UNIVERSITÄT BERLIN
SAMSTAG, 16. Jul 2022, 15.00-18.00 UHR

Sehr geehrte Damen und Herren,

an unserem Tag der offenen Tür am Samstag, den 16. Juli 2022, 15-18 Uhr laden wir Sie herzlich zu einem bunten Nachmittagsprogramm für die ganze Familie am Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin ein.

Lassen Sie sich von spektakulären Kampfkunstdarbietungen vom Show-Team des Shaolin Tempel Deutschland und einem musikalischen Programm des Chinesischen Kammerchors Berlin begeistern und erhalten Sie in unserer Gruppenausstellung „Chinesische Künstlerinnen und Künstler in Berlin“ Einblicke in die facettenreiche chinesische Kunstszene in Berlin. Unsere Mitmach- und Schnupperangebote laden Sie ein, erste Bewegungsabläufe des Shaolin-Kongfu selbst zu erproben, Ihre eigene chinesische Faltkunst zu gestalten und die chinesische Sprache und Schrift interaktiv kennenzulernen. In einem spielerischen China-Quizparcours für Kinder können neue Kenntnisse gleich angewendet und kleine Preise gewonnen werden. Darüber hinaus können Sie Ihren Namen ins Chinesische übertragen lassen und eine Kalligraphie Ihres Namens erhalten.

Bringen Sie gerne auch Ihre NachbarInnen, FreundInnen und Verwandte mit.

Wir freuen uns darauf, Sie alle wiederzusehen!
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Projektteam

 

Darbietungen zu chinesischer Kultur & Kunst (Institutsgarten)
15.00-15.30 Uhr Begrüßung zum Tag der offenen Tür und Darbietungen von Shaolin-Kongfu vom Show-Team des Shaolin Tempel Deutschland
15.30-16.00 Uhr / 16.30-17.30 Uhr Ihr Name auf Chinesisch
17.30-18.00 Uhr Musikprogramm des Chinesischen Kammerchors Berlin

Schnupperkurse und Mitmachangebote (Institutsgarten)
15.30-16.00 Uhr Shaolin-Kongfu zum Mitmachen mit Meister Shi Yanyao
16.00-16.45 Uhr Chinesische Faltkunst zum Mitmachen
16.00-16.45 Uhr / 16.45-17.30 Uhr Chinesisch-Schnupperkurs

Ausstellung „Chinesische Künstlerinnen und Künstler in Berlin“ (Galerie)

16.45-17.30 Uhr Geführter Rundgang durch die Ausstellung

Weiteres
China-Quizparcours für Kinder
Informationsstand
Büchertisch mit Bücherverkauf
***

Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin
Goßlerstraße 2-4
14195 Berlin      

+++++


Liebe Kunst- und Kulturschaffende,

wir möchten uns noch einmal herzlich bei allen Teilnehmenden und Partner*innen für den erfolgreichen Infotag für ukrainische Künstler*innen und Kreative bei uns im Podewil bedanken. Es wurden Informationen vermittelt, Ideen ausgetauscht, Bedarfe erfasst und das Netzwerken ist natürlich nicht zu kurz gekommen. Der Andrang hat uns nachhaltig überwältigt, beeindruckt und berührt. Hier findest du ein paar Impressionen.

Die Ausschreibung des Berliner Projektfonds Urbane Praxis geht in eine neue Runde. Du hast dazu noch Fragen? Dann schau dir die Aufzeichnung unserer Infosession in Kooperation mit der Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung an.

Tipp für Selbstständige: Im Oktober steht die Frist zur Abgabe der Steuererklärung 2021 an. In unserer Veranstaltung “How to: Corona und Steuern” am 13. Juli stellen wir die wichtigsten Neuerungen vor und es gibt Raum für deine Fragen.  

Weitere Förderhighlights in dieser Ausgabe sind die Stipendien Tanzpraxis der Senatsverwaltung für Kultur und Europa und die Stipendien im Bereich Rock, Pop & Jazz der Hans und Eugenia Jütting-Stiftung.

Unser Tipp für den Sommer: 90 Tage, 90 Events, umsonst und draußen. Beim Kultursommerfestival werden Berliner Orte zur Bühne, zur Tanzfläche, zur Leinwand und das überall in der Stadt.

Viel Spaß beim Lesen und Entdecken,

Sabrina Apitz, Ann-Kathrin Rudorf, Maike Wetzel & Leonora Wirth

Mittwoch, 13. Juli 2022 | 11:00 – 12:30 Uhr

Unser Experte beantwortet deine Fragen rund um deine Steuerabrechnung des Geschäftsjahres 2021. Insbesondere, wenn du Corona-Hilfen erhalten hast, solltest du einschalten!

Zur Anmeldung
Donnerstag, 28. Juli 2022 | 10:00 – 12:00 Uhr

Dieses Seminar bringt Licht ins Dunkel des Förderdschungels. Anhand einer Auswahl an Förderprogrammen wird die Bandbreite von Fördermöglichkeiten umrissen und auf spezifische Förderlogiken und -perspektiven eingegangen. Dadurch wird eine Bewerbung auf ein passendes Förderprogramm erheblich erleichtert.

Zur Anmeldung
Thursday, 25th August 2022 | 10:00 – 12:00 h

This online seminar intends to shed some light on the complex system of the funding jungle! Based on a selection of funding programs, the seminar will outline various funding possibilities and discuss specific funding logics and perspectives, aiming to make it much easier to apply for the appropriate funding program.

Register here
Wir helfen dir weiter!
 

Wir beraten und informieren kostenfrei zur Förderung kultureller Projekte für Berliner Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten, Projektinitiator*innen, Vereine und Akteur*innen der Freien Szene.

In unserer regelmäßig stattfindenden Veranstaltung Orientierung in der Förderlandschaftgeben wir einen Überblick über verschiedene öffentliche Förderer auf Bezirks-, Landes-, Bundes- und EU-Ebene, zeigen private Fördermöglichkeiten auf und gehen auf bestimmte Spezifika der Förderlandschaft ein.

Zum Veranstaltungskalender
Unser Beratungsangebot umfasst die Fördermittelberatung, den Antragscheck sowie die Offene Beratung für alle Fragen, bei denen es nicht um die Fördermittelakquise geht.

Beratungen werden je nach Bedarf und Einschätzung telefonisch oder per E-Mail durchgeführt. Wenn du einen Beratungstermin mit uns vereinbaren möchtest, nutze die Formulare auf unserer Webseite und wir melden uns mit einem Terminvorschlag zurück.

Mehr Infos über unser Beratungsangebot
In unserer Infothek findest du Beratungsinhalte und Beratungswissen digital! Hier tragen wir unser Expert*innenwissen aus vielen unterschiedlichen Themenfeldern zusammen – von Tipps zur Antragstellung, FAQ und Videos bis zu Übersichten zu Fördermöglichkeiten. Unsere Infothek wird regelmäßig erweitert und wächst mit der Zeit. Viel Spaß beim Entdecken!
Zur Infothek
Hier empfehlen wir dir spannende Veranstaltungen und Angebote aus unserem Netzwerk der Berliner Beratungs- und Unterstützungsstrukturen für Kunst- und Kulturschaffende. Außerdem stellen wir dir hier weitere Angebote von Fördermittelgeber*innen vor, die für die Entwicklung deines Projekts relevant sein können.
Donnerstag, 21. Juli 2022 | 10:00 – 11:30 Uhr

In diesem Info-Seminar erhältst du alle notwendigen Informationen zur neuen Förderaktion “Kunst und Kultur für alle”. Außerdem gibt es Raum für deine Fragen.

Wo? Online
Wie? Zur Anmeldung 
 

Donnerstag, 04. August 2022 | 17:00 Uhr

Das Kompetenzzentrum K3 bietet Info-Zooms für Choreograph*innen an, die sich auf das K3 Residenzprogramm bewerben möchten.

Wo? Online
Wie? Anmeldung unter tanzplan@kampnagel.de

Freitag, 5. August 2022 | 10:00 – 15:00 Uhr

Die Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung hat in Kooperation mit Diversity Arts Culture ein Dossier zu Klassismus im Kulturbetrieb veröffentlicht. Im Workshop geht es um die Frage, wie Künstler*innen und Pädagog*innen ihre Projekte klassismussensibel gestalten können und wie Kulturelle Bildung als Werkzeug gegen strukturelle Benachteiligung junger Menschen funktionieren kann.

Wo? Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin
Wie? Zur Anmeldung

Mittwoch, 31. August 2022

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste e.V. lädt zum Workshop im Rahmen des Forschungsprojekts “Systemcheck” ein. Gemeinsam mit Akteur*innen aus Deutschland und Europa werden Good-Practice-Beispiele sozialer Absicherung aus verschiedenen europäischen Ländern diskutiert und mögliche Lösungen für Deutschland untersucht.

Wo? Online 
Wie? Weitere Informationen hier

Wettbewerb/Preis
YEATC award | Preis für junge europäische Künstler*innen

Trieste Contemporanea
Bewerbungsfrist: 10. Juli 2022
#jungeKünstler*innen #internationaleKunstszene
Hier klicken
Wettbewerb/Preis
XI·ART MUSEUM

C-PLATFORM Institute
Bewerbungsfrist: 31. Juli 2022
#Mikroben #Museum #China
Hier klicken

Projektförderung

Wüstenrot Stiftung
Bewerbungsfrist: 01. August 2022
#Gemeinnützigkeit
Hier klicken
Wettbewerb/Preis
Kunst im Untergrund – Neue urbane Öffentlichkeiten

neue Gesellschaft für bildende Kunst e.V.
Bewerbungsfrist: 08. August 2022
#urban #virtualreality
Hier klicken
Projektförderung
Künstlerkontakte

Institut für Auslandsbeziehungen
Bewerbungsfrist: 15. August 2022
#Austausch #interkulturellerDiskurs
Hier klicken
Wettbewerb/Preis
Ausstellungsförderung

Institut für Auslandsbeziehungen
Bewerbungsfrist: 15. August 2022
#Biennale #internationaleAusstellungsprojekte
Hier klicken
Stipendium/Residency
Volkswagen Fellowship

Städtische Galerie Wolfsburg
Bewerbungsfrist: 15. August 2022
#kulturelleBildung #Innovation #Stipendium
Hier klicken
Darstellende Kunst
Stipendium/Residency
Studio 2 Residenzprogramm

Internationales Theaterinstitut Deutschland
Bewerbungsfrist: 13. Juli 2022
#Recherche #Studio
Hier klicken
Stipendium/Residency
Stipendien Tanzpraxis

Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
#künstlerischeEntwicklung #Choreograf*innen #Tänzer*innen
Hier klicken
Projektförderung
Tanzland

Kulturstiftung des Bundes
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
#Gastspielförderung #INTHEGA-Häuser
Hier klicken
Stipendium/Residency
K3 Residenzstipendium

K3 – Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg
Bewerbungsfrist: 11. August 2022
#Choreograf*innen #Mentoring
Hier klicken
Wettbewerb/Preis
Kleist-Förderpreis für junge Dramatikerinnen und Dramatiker

Messe und Veranstaltungs GmbH Frankfurt Oder
Bewerbungsfrist: 31. August 2022
#UraufführunginAugsburg
Hier klicken
Stipendium/Residency
Schloss Bröllin Residenzprogramm

Schloss Bröllin
Bewerbungsfrist: 01. September 2022
#zweiWochen #Produktion
Hier klicken
Design
Wettbewerb/Preis
Social Design Award 2022

Spiegel Wissen
Bewerbungsfrist: 31. August 2022
#Kilmaschutz #gemeinschaftlicheIdeen
Hier klicken
Digitale Kunst
Projektförderung
Concept: The Dream

Agora Digital Art
Bewerbungsfrist: 31. Juli 2022
#Frauen #London #NFTs
Hier klicken
Film/Medien
Wettbewerb/Preis
Internationaler Wettbewerb

Internationale Kurzfilmtage Winterthur
Bewerbungsfrist: 17. Juli 2022
#SchweizerPremiere #alleGenres
Hier klicken
Wettbewerb/Preis
ZEBRA Poetry Film Festival – Wettbewerb um die besten internationalen Poesiefilme

Haus für Poesie
Bewerbungsfrist: 01. August 2022
#Kurzfilme #basierendaufGedichten
Hier klicken
Kulturelle Bildung
Wettbewerb/Preis
Dieter Baacke Preis

Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur
Bewerbungsfrist: 31. Juli 2022
#Medienkompetenz #kritischerUmgang
Hier klicken
Projektförderung
Augenblick mal!

Kinder- und Jugendtheaterzentrum der Bundesrepublik Deutschland
Bewerbungsfrist: 15. August 2022
#jungesPublikum #professionelleTheater
Hier klicken
Projektförderung
Jugend – Bildung – Kultur

PwC-Stiftung
Bewerbungsfrist: 01. September 2022
#ästhetischeKulturbildung #werteorientiert
Hier klicken
Literatur/Buch
Stipendium/Residency
Literaturstipendien

Stiftung Preußische Seehandlung
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
#Dramatik #Prosa #Lyrik
Hier klicken

Projektförderung

Stiftung Preußische Seehandlung
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
#Veranstaltungen #literarischeAusstellungen
Hier klicken
Projektförderung
Literarische Projekte

Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften
Bewerbungsfrist: 31. Juli 2022
#Modellcharakter #Verbreitung
Hier klicken
Wettbewerb/Preis
«real21 – die Welt verstehen» Medienpreis

real21c/o MAZ – Die Schweizer Journalistenschule
Bewerbungsfrist: 21. August 2022
#globaleEntwicklung #Medienbeiträge
Hier klicken
Musik
Projektförderung
Labelförderung

Musicboard Berlin GmbH
Bewerbungsfrist: 15. August 2022
#Vermarktungsaktivitäten #Nachwuchsmusiker*innen #unabhängigeLabel
Hier klicken
Stipendium/Residency
Stipendien im Bereich Rock, Pop & Jazz

Hans und Eugenia Jütting-Stiftung
Bewerbungsfrist: 31. August 2022
#deutscheundpolnische #Nachwuchskünstler*innen #Solist*innen #Bands
Hier klicken
Soziokultur

Projektförderung

Deutsche Postcode Lotterie
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
#Chancengleichheit #sozialerZusammenhalt #NaturundUmweltschutz
Hier klicken
Projektförderung
Starthilfe

Stiftung Mitarbeit
Bewerbungsfrist: 15. August 2022
#Starthilfezuschüsse #Soziales #Politik #Kultur #Umwelt #Bildung
Hier klicken

Projektförderung

Deutsch-Israelisches Zukunftsforum
Bewerbungsfrist: 31. August 2022
#Kooperationsprojekte #gesellschaftspolitischeHerausforderungen
Hier klicken
Offen/Spartenoffen
Stipendium/Residency
Artist-in-Residence-Programm

CYENS Thinker Maker Space
Bewerbungsfrist: 15. Juli 2022
#Wissensaustausch #Nikosia
Hier klicken
Projektförderung
Projektfonds Urbane Praxis

Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung
Bewerbungsfrist: 24. Juli 2022
#Stadtraum #ReflektiongesellschaftlicherAusschlüsse
Hier klicken
Stipendium/Residency
Visegrad-Stipendium im Archiv der Offenen Gesellschaft

International Visegrad Fund
Bewerbungsfrist: 25. Juli 2022
#LehrenausdemkaltenKrieg
Hier klicken

Projektförderung

Rosa Luxemburg Stiftung
Bewerbungsfrist: 31. Juli 2022
#Gemeinnützigkeit #politischeBildung
Hier klicken
Projektförderung
Allgemeine Projektförderung

Kulturstiftung des Bundes
Bewerbungsfrist: 31. Juli 2022
#innovativeProjekte #internationalerKontext
Hier klicken
Projektförderung
Projektförderung Kunst

Rudolf Augstein Stiftung
Bewerbungsfrist: 1. August 2022
#Austausch #Experimentierfreude
Hier klicken
Projektförderung
Freundinnen + Freunde

Heinrich-Böll-Stiftung
Bewerbungsfrist: 31. August 2022
#Frauen #Partizipation #Menschenrechte #Umwelt
Hier klicken
Projektförderung
Projektfonds zur Förderung zeitgeschichtlicher und erinnerungskultureller Projekte

Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Bewerbungsfrist: 22. August 2022
#Kolonialismus #historischeVerantwortungBerlins
Hier klicken
Stipendium/Residency
Fellowship-Programm „Weltoffenes Berlin“

Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Bewerbungsfrist: 01. September 2022
#ZuganginsBerufsleben #ausländischeKulturschaffende
Hier klicken
Projektförderung
Förderung wissenschaftlicher Forschung

Herbert und Elsbeth Weichmann-Stiftung
Bewerbungsfrist: 01. September 2022
#Nationalsozialismus #innovativeFragestellungen
Hier klicken

+

 

+++++

 


Kennen Sie schon unseren YouTube Kanal ? 

Wenn nicht, laden wir Sie ein, unseren YouTube Kanal einmal zu besuchen. 

Sie finden Beiträge u.a. von 

Anita Rehm
BI Breitenbachplatz
Jürgen Polinske
Ernst Busch Gesellschaft
Rita Berger
Cornelia Schönwald
Florian Wolf-Roskosch
Anna Tortajada
Ingrid Ihnen-Haas
Wolfgang Fehse
Michael Efler
Reinhard Naumann
Christa Labahn
Deutsch-Jüdisches Theater
David Yonan
Der Barde
Ralph Sören Kittel
Steffen Marciniak
Dorit Klutmann
Florian Dörstelmann
Harald Gröhler
Wolf Preuss
Manfred Maurenbrecher
Sabrin Zaher
Siegfried Modrach 
Sigrun Casper
 Robert Göbel
Roswitha Beck 
Slov ant Gali
Herbert Laschet Toussaint
Marlies Schmidl
Petra Namyslo
Dieter Hallervorden 
u.v.a. 

 

 


Zukunftsideen für das Stadtgebiet rund um den Breitenbachplatz

Im neuen „KunstRaum“, den die Vonovia im ehemaligen Elektrogeschäft in den Kolonnaden der Künstlerkolonie am Breitenbachplatz 1 eingerichtet hat, werden ab sofort bis zum 18. Juli 2020 Examensarbeiten von Architektur-Studierenden der Hochschule Bremen gezeigt. Die Ausstellung, die kurze Zeit in der Verkehrsverwaltung am Köllnischen Park gezeigt worden war, befasst sich mit einer Neugestaltung rund um den Breitenbachplatz und den Rüdesheimer Platz. Mit Rücksicht auf die Corona-Restriktionen ist die Ausstellung für jeweils eine begrenzte Besucherzahl dienstags und samstags von 14 bis 16 Uhr oder auch nach Absprache unter pietschker@breitenbachplatz.de (Lutz Pietschker) zugänglich. Der Initiative Breitenbachplatz geht es darum, neuen Ideen ein Forum zu bieten, ohne sich selber mit den Inhalten der Vorschläge sowie Interessen der Vonovia zu identifizieren, der gleichwohl die Einrichtung des Kunstraums zu verdanken ist. www.breitenbachplatz.de


Erinnerung an
Helene Jacobs


 

Erinnerung an die Grundsteinlegung
der Künstlerkolonie Berlin
am 30. April 1927

(Zum Start auf das Bild klicken)


 

 

Von der Entstehung der Künstlerkolonie Berlin (1926/27) bis zur nationalsozialistischen Machtübernahme 1933 / Die Künstlerkolonie 1926-1945

– Planung und Gründung der Künstlerkolonie
– Bau und Architektur
– Das Leben in der Künstlerkolonie
– Gegen Ende der Weimarer Republik: Terror von rechts
– Die Zeit des Nationalsozialismus
– Der Überfall auf die Künstlerkolonie
– Helene Jacobs

Exkurs zum Vereinnahmungsversuch der Künstlerkolonie durch die Nazis

Die juristische Stellung der Künstlerkolonie

Die Künstlerkolonie in der Nachkriegszeit (1946-55)

Die Künstlerkolonie im Umbruch West-Berlins (1955-85)

– Mitte der 50er Jahre
– Die Erweiterungsbauten der Künstlerkolonie
– Ein Platz wird grün und wohnlich
– Namenswechsel am Platz
– Einige Bewohner in den Jahren 1955-1985
– Unstimmigkeiten
– Das Interesse wächst

Die Künstlerkolonie Mitte der 1980er Jahre bis Ende 89

Die Künstlerkolonie nach dem Fall der Berliner Mauer

Alwin Schütze ist 1. Vorsitzender des Künstlerkolonie Berlin e.V. und langjähriges Mitglied,


 

Ostergruss von Dieter Hallverorden

(Zum Start auf das Bild klicken)


 

Dankeschön an alle die sich bereits als Helfer gemeldet haben. Zum Beispiel

+++++


 

 

 

Lernen Sie unseren Traditionsverein der 1927 gegründeten Berliner Künstlerkolonie kennen, seine Zielsetzungen und unsere Aktivitäten und Veranstaltungen.

 

Die Künstlerkolonie in Berlin

Ein historischer Ort

 

 

 

Die im Berliner Stadtteil Wilmersdorf gelegene KünstlerkolonieGrundsteinlegung 1927 – wurde schnell zur Heimstatt bedeutender Persönlichkeiten des Kulturlebens der Weimarer Republik. Wir laden Sie ein, mit uns die Spuren dieses legendären Viertels um den heutigen Ludwig-Barnay-Platz herum zu erkunden.


 

Berliner Abendschau vom 21. April 2018


Kleine Geschichte der Künstlerkolonie Berlin

 

Viele Leute fragen sich was es mit der Künstlerkolonie Berlin eigentlich auf sich hat. In diesem Beitrag erklären wir was die Künstlerkolonie ist, wie sie gegründet / erbaut wurde, wer sie bewohnt und welche Aktivitäten ausgeführt werden.

AUS DEM NICHTS SCHAFFT IHR DAS WORT,
UND IHR TRAGT’S LEBENDIG FORT,
DIESES HAUS IST EUCH GEWEIHT,
EUCH, IHR SCHÖPFER UNS’RER ZEIT.

 

„1926 kaufte die “Berufsgenossenschaft deutscher Bühnenangehöriger” (75%) und der “Schutzverband deutscher Schriftsteller” (25%) das Areal von der Laubenheimer Straße bis zum Breitenbachplatz und gründeten die „Gemeinnützige Heimstätten m.b.H. Künstlerkolonie“ (heute GEHAG).

Laubenheimer Platz, um 1934

 

Diese baute seit 1927 zunächst nur rund um den damaligen Laubenheimer Platz (heute Ludwig-Barnay-Platz) zwei Wohnblöcke bis zur Bonner Straße, 1928 einen dritten Block bis zum Barnayweg (seit 21.02.1940 durch das Naziregime umbenannt in „Steinrückweg“ nach dem Schauspieler Albert Steinrück, verstorben 1929), damals waren es etwa 1000 Bewohner.

 

Ludwig Barnay, der 1924 verstorbene Schauspieler und Direktor des Königlichen Schauspielhauses in Berlin war einer der Begründer der Bühnengenossenschaft (1870). Die Wohnblöcke der seither sogen. „Künstlerkolonie“ entstanden im Rahmen des Konzepts der “Rheinischen Siedlung”, das schon vor dem Ersten Weltkrieg entstanden und 1911-15 um den Rüdesheimer Platz herum realisiert worden war.

Dieses stellte eine bewußte Alternative dar zur Blockbebauung (“Mietskasernen”). Zu erschwinglichen Preisen sollte eine “Gartenterrassenstadt” mit hoher Wohnqualität entstehen. Die Architekten waren Ernst und Günther Paulus.

Es sollte vor allem gemeinschaftliches Wohnen gefördert werden. Auch die Gestaltung der Block-Innenhöfe (siehe Fotoausstellungen) sollte der Begegnung der Bewohner dienen.

Das Areal der Künstlerkolonie ist begrenzt von der Laubenheimer Straße im Norden, dem Südwestkorso im Westen, der Kreuznacher Straße im Osten und dem Breitenbachplatz im Süden.

 

“Der Westen” 30. März 1926

Nach 1932 sollte der vierte Block bis zum Breitenbachplatz gebaut werden, dieses hat das Naziregime unterbunden. Am 15. März 1933 wurde die Siedlung von SA-Truppen gestürmt, Bücher wurden auf dem Laubenheimer Platz verbrannt, kritische Schauspieler, Schriftsteller und jüdische Bewohner wurden verhaftet und abgeführt. Etwa zwei Drittel der Bewohner flohen ins Ausland.

 

Berliner Morgenpost, 16. März 1933

Verbrennung von Fahnen im Anschluss an eine Razzia auf der Kreuzung Laubenheimer/Wetzlaer Straße

6 Gedanken zu „Die Künstlerkolonie in Berlin Wilmersdorf

  1. Eure Webseite gefällt mir gut. Ich war gerade auf einer Führung mit/von Christian Sekula, am Tag des offenen Denkmals. Für mich, der seit 25 Jahren um die Ecke wohnt, viele interessante und auch mir noch nicht bekannten Geschichten um die Bebauung und um die Bewohner dieser Siedlung. Ich interessiere mich für eure öffentliche Arbeit und möchte gern in euren Verteiler aufgenommen werden.
    Meine E-Mail-Adresse:
    m.teschers@t-online.de

    1. Hallo Michael,

      das freut uns und wir nehmen Dich gern in unseren Verteiler auf.

      Deine Künstlerkolonie

  2. Liebe Leute von der Künstlerkolonie,
    ich finde es wunderbar, dass ihr die Tradition der Künstlerkolonie fortführt. Wir würden gern bei euch /über euch vermittelt, eine Lesung machen aus unserem Buch: “Sie emigrierten nicht, fliehen mussten sie”. Es geht u.a. um Bewohner der Künstlerkolonie Anfang der 30iger Jahre wie z. B. Ernst Bloch, Alfred Kantorowicz, Artur Koestler. (s. Website)
    MfG
    Guenter Schmidt

    1. Sehr gerne

  3. Liebe Kolonisten!
    Offenbar gibt es die Idee, im Rahmen des Rückkaufes von 20 000 Wohnungen der VONOVIA durch den Senat auch die Künstlerkolonie (die nie hätten verkauft werden dürfen) zurück zukaufen. Sollten wir, die Bewohner und der KüKo e.V. nicht eine Initiative starten, um diesem Anliegen Nachdruck zu verleihen?
    Mit freundlichen Grüßen
    C. Geier

  4. Hallo Nachbar,

    das finden wir sehr gut die Idee. Wir sollten das bei unserem kommenden Stammtisch am 25 August besprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.