Calendar

image_print

Feb
21
Fr
2020
Geschichtssalon im Beginenhof @ Geschichtssalon im Beginenhof
Feb 21 um 19:30 – 22:00
Geschichtssalon im Beginenhof @ Geschichtssalon im Beginenhof
image_print

„Testimonials from the uterus“

Film über die Gesundheitsfürsorge für geflüchtete Frauen

Von und mit Women in Exile und u.a. mit Petra Bentz vom Feministischen FrauenGesundheitsZentrum e.V. in Berlin

In dem Film berichten drei Flüchtlingsfrauen über ihre unterschiedlichen Erfahrungen mit ihren Gesundheitsproblemen und darüber, wie das Gesundheitssystem sie als Asylbewerberinnen behandelt.

Auch Fachleute, die Flüchtlinge unterstützen, teilen ihre Überlegungen darüber, was es bedeutet, eine Nicht-Staatsangehörige zu sein um Zugang zum deutschen Gesundheitssystem zu erhalten.

Der Film dauert etwa 30 Minuten und ist in deutscher Sprache, bzw. mit deutschen Untertiteln.

Frauen der Initiative von Women in Exile, die sich 2002 in Brandenburg gegründet hat, um für ihre Recht zu kämpfen, werden aus Potsdam zu uns kommen, den Film zeigen, über ihre Arbeit berichten und zur Diskussion zur Verfügung stehen (Moderation: Gisela Notz)

Wir freuen uns auf Euren/Ihren Besuch. Der Eintritt ist frei; wir bitten jedoch um Spenden für die Arbeit von Women in Exile.

Klingel: Erkelenzdamm 51, Gemeinschaftsraum

 

Feb
22
Sa
2020
Yi He Zhongwen – Ein Kasten Chinesisch Unter der Leitung von Andrea Valenzuela @ Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin
Feb 22 um 09:00 – 15:00
Yi He Zhongwen – Ein Kasten Chinesisch Unter der Leitung von Andrea Valenzuela @ Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin
image_print

Sie öffnen einen Kasten und finden darin die chinesische Sprache.

Mit den im Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin entwickelten Lehrmaterialien „Yi He Zhongwen“ kann man die chinesische Sprache spielerisch erlernen. Ob Sie als Chinesischlehrer die Materialien im Unterricht benutzen möchten oder selbst Chinesisch lernen, in diesem Workshop bekommen Sie eine ganz neue Sicht auf die chinesische Sprache und entdecken, dass Chinesisch nicht schwer ist und dass Sie Chinesisch genießen können wie eine Schachtel Pralinen.

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt des Workshops auf Methoden und Spielen zur Vermittlung der chinesischen Grammatik, sowie auf der Didaktik des ergänzenden Übungsheftes „读汉字 Schriftzeichen lesen und verstehen“ mit dem Fokus auf visueller Verknüpfung.

Eintägige Weiterbildung für Chinesischlehrende, Studierende und SelbstlernerInnen.

Andrea Valenzuela ist Sinologin, Konferenzdolmetscherin Deutsch/Chinesisch/Englisch und war lange Zeit Inhaberin einer Sprachschule in Tucson, USA. Sie hat jahrelang an amerikanischen Schulen Chinesisch unterrichtet und eigene Lehrmaterialien konzipiert und verwendet. Sie arbeitet als Lehrerin für Chinesisch, Englisch und Politik im deutschen Schuldienst.

Termin:

YHZ001 Samstag, 22. Februar 2020, 9-15 Uhr

Veranstaltungsort:
Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin

Goßlerstraße 2-4
19145 Berlin

Die Teilnahme an diesem Weiterbildungsangebot ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung bitte unter: anmeldung@konfuziusinstitut-berlin.de

Feb
23
So
2020
Käthe-Kollwitz-Preis 2020. Timm Ulrichs: Weiter im Text – Führung @ Akademie der Künste
Feb 23 um 12:00 – 13:00
Käthe-Kollwitz-Preis 2020. Timm Ulrichs: Weiter im Text - Führung @ Akademie der Künste
image_print

Der „Totalkünstler“ Timm Ulrichs kämpfte von Anfang an um Unabhängigkeit von den Zwängen des Kunstmarktes, um Freiheit im Stil und im Sinne der Konzeptkunst sowie um die Anerkennung und den Schutz der Idee, nicht des Objektes. Damit schließt er sich einer Utopie der Moderne an, die Leben und Kunst verschmelzen lässt. Die von Ulrichs 1961 gegründete Werbezentrale für Totalkunst / Banalismus / Extemporismus bildet bis heute mit der Verbindung von Lebens- und Arbeitsräumen den Ausgangs- und Bezugspunkt seines Werks.

Im Zentrum steht der Künstler selbst, sein Körper, Geist und gesellschaftlicher und urbaner Umraum, in dem er sich zum Ersten lebenden Kunstwerk inklusive Partizipation des Publikums transformierte. Der Konzeptkünstler besetzt aber auch das weite Feld der Sprache und experimentiert mit ihren Grenzen und den logischen Missverständnissen, die in der Beziehung aus Wort, Begriff, Bedeutung und in Korrelation mit dem Objekt entstehen.

Die Ausstellung „Weiter im Text“, die anlässlich des Käthe-Kollwitz-Preises 2020 stattfindet, ergründet mit einer Auswahl von raumgreifenden Werken, Druckgrafiken, Objekten und Filmen seine künstlerische Vorstellung vom Ende des Sagbaren und Unsagbaren.

Mit freundlicher Unterstützung der Kreissparkasse Köln, Trägerin des Käthe Kollwitz Museum Köln.

Weitere Informationen zum Käthe-Kollwitz-Preis

Feb
26
Mi
2020
Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels in der Stadtbibliothek @ Eberhard-Alexander-Burgh-Bibliothek
Feb 26 um 16:30 – 19:00
Künstler Stammtisch @ Theater Coupe
Feb 26 um 19:00 – 22:00
Feb
28
Fr
2020
Stephan Bormann. Sologitarren (Spätsünder-Meisterkonzert) @ Saitenflügel - Konzertsaal L12 im Künstlerhof Alt-Lietzow
Feb 28 um 20:00 – 22:00
Stephan Bormann. Sologitarren (Spätsünder-Meisterkonzert) @ Saitenflügel - Konzertsaal L12 im Künstlerhof Alt-Lietzow
image_print

DER ALLROUNDER AN DER GITARRE

Stephan Bormann, studierter Jazz-Gitarrist mit extremer Offenheit für jede Spielart origineller Musik, zählt zu den vielseitigsten deutschen Gitarristen. Mit kreativem Spaß schafft er Klänge, die sich in die jeweiligen Projekte fügen und prägt diese mit seinem individuellen Stil. Stephan Bormann ist Professor für Gitarre Jazz/Rock/Pop an der Hochschule für Musik in Dresden.

DER KOMPONIST

Stephan Bormann ist erfolgreicher Musiker (u.a. mit dem Cristin Claas Trio, dem 10String Orchestra, seiner Band Open Range oder im Konzert mit Jazzstars wie Nils Landgren) und Komponist hoch geschätzter Publikationen bei Schott Music (Solo Guitar Book) und im AMA-Verlag (Acoustic Guitar Duets).

 

Feb
29
Sa
2020
Workshop Qigong und Taiji @ Konfuzius-Institut
Feb 29 um 13:00 – 16:00
Workshop Qigong und Taiji @ Konfuzius-Institut
image_print

Die chinesischen Bewegungsübungen Qigong 气功 und Taiji 太极拳 basieren auf der philosophischen Grundidee der Einheit von Mensch und Natur, vom Yin und Yang und deren Interaktion mit den fünf Elementen. Im Workshop wird Rebecca Lee, langjährige Lehrerin für Qigong und Taiji, gemeinsam mit den TeilnehmerInnen Qigong-Formen wie „Die kostbaren Brokate“ (八段锦 Baduanjin) und einfache Taiji-Sequenzen einüben.

Der Workshop ist für AnfängerInnen und Fortgeschrittene geeignet.

Musiktheaterstück “Eine ganz normale Klasse” zum Thema Kinderrechte und häusliche Gewalt @ Jugendzentrum "Die Weiße Rose"
Feb 29 um 18:00 – 19:00
Musiktheaterstück "Eine ganz normale Klasse" zum Thema Kinderrechte und häusliche Gewalt @ Jugendzentrum "Die Weiße Rose"
image_print

Das Musiktheaterstück »Eine ganz normale Klasse« beschäftigt sich mit den Kinderrechten – und zeigt, wie wichtig es ist, sich für diese aktiv im Alltag einzusetzen.


Die Kinderrechts-Konvention möge es geben, meint die 11. Klasse im PW-Unterricht einstimmig, aber deren Inhalt – die Kinderrechte – werden im Alltag der Kinder häufig nicht umgesetzt, sondern manchmal sogar schmerzhaft verletzt. Die Jugendlichen erzählen von Fällen aus ihrem Alltag, die im Widerspruch zu der UN-Konvention über die Rechte des Kindes stehen. Die traurigste Geschichte erlebt einer der Jungs, dessen Vater Alkoholiker ist – und seine Frau und Kinder zu Opfern häuslicher Gewalt macht.


In der Schule bekommen die Schüler und Schülerinnen nun die Aufgabe, sich im Rahmen einer Gruppenarbeit mit den Kinderrechten auseinanderzusetzen und diese kreativ darzustellen. Einige Tage später lernen sie das Flüchtlingsmädchen Kalila aus Pakistan kennen, das einer Zwangsheirat in ihrem Heimatland knapp entflohen ist und sich zurzeit in einem Flüchtlingscamp in Berlin aufhält. Die Klasse reagiert entsetzt auf ihre Geschichte – und entscheidet sich, sie als thematische Ergänzung ihrer Präsentation zu verwenden und dabei auf Verletzungen von Kinderrechten aufmerksam zu machen. Wird der Klassenlehrer, der über die UN-Kinderrechtskonvention aufklärt, auch bereit sein, sich dafür einzusetzen?


(Auszug aus einer Rezension von Margarita und Ina Georgieva, UNICEF Presse. Der vollständige Artikel findet sich hier:
https://www.unicef.de/… )

Es spielt das Jugendensemble Klartext – acht junge Mädchen und Jungen im Alter zwischen 15 und 18 Jahren und der Grips-Schauspieler Thomas Ahrens.

Regie: Claudia Balko und Wendy Kamp
Komposition: Robert Neumann
Choreografie: Miriam Arndt
Theaterpädagogik: Laura Cadio

Es handelt sich um ein Projekt, das durch Landesmittel für »kiezorientierte Gewaltprävention« gefördert wird, in Kooperation mit der Stabstelle Bildung für nachhaltige Entwicklung des Bezirksamtes Charlottenburg-Wilmersdorf.

Reservierungen unter wendykamp@web.de
Eintritt 9€/ 7€ (nachträglich bearbeitet)

Mrz
1
So
2020
„Auf den Wassern des Lebens. Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe“, Lesung @ Gutshaus Steglitz (am Schlosspark Theater)
Mrz 1 um 11:00 – 12:30
„Auf den Wassern des Lebens. Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe“, Lesung @ Gutshaus Steglitz (am Schlosspark Theater)
image_print

Elisabeth Degen, Schauspielerin, liest aus Carola Stern

„Auf den Wassern des Lebens. Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe“

Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2005

Quelle: Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln

Gutshaus Steglitz (am Schlosspark Theater), Schloßstraße 48, 12165 Berlin

So, 1. März 2020, 11.00 bis 12:30 Uhr, Einlass ab 10:30 Uhr

Eintritt: 10,00 Euro

In ihrem Buch „Auf den Wassern des Lebens. Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe“, erzählt Carola Stern „von den Aufsteigern, den Privilegierten im NS-Staat, zu denen Gustaf Gründgens und Marianne Hoppe gehören und vom Schicksal ihrer verfolgten Kollegen. Auf zwei Bühnen, in zwei Welten bewegen sich die beiden Stars des deutschen Theaters. Gründgens, Görings Günstling, macht Karriere und lässt doch gefährdete Kollegen nicht im Stich. Marianne Hoppe lebt in ihren Filmen vor, wie Hitler sich die deutsche Frau vorstellt und versteckt in ihrer Wohnung den jüdischen Freund Carl Dreyfuss.“ (aus Text im Umschlag des Buches)

Carola Stern starb im Januar 2006 kurz nach ihrem 80. Geburtstag. Sie war eine der bedeutendsten politischen Publizistinnen der Bundesrepublik, hat von 1960 bis 1970 das politische Lektorat beim Verlag Kiepenheuer & Witsch geleitet und danach als Redakteurin und Kommentatorin beim WDR gearbeitet. Sie hat eine Reihe sehr erfolgreicher Biographien geschrieben, u.a. über Dorothea Schlegel, Rahel Varnhagen, Fritzi Massary, ihre Autobiographien In den Netzen der Erinnerung und Doppelleben und über Johanna Schopenhauer. (Quelle www.kiwi-koeln.de)

 

Klassik Konzert „RUBINSTEIN SHOWCASE“ – Mozart & Beethoven
Mrz 1 um 17:00 – 20:00
Klassik Konzert „RUBINSTEIN SHOWCASE“ - Mozart & Beethoven
image_print

Liebe Freunde der klassischen Musik,

 
im Rahmen der Konzertreihe
 
RUBINSTEIN SHOWCASE
 
lädt Sie die Stiftung Starke zusammen mit der Musikakademie Anton Rubinstein
 
herzlich ein zum Konzert der Gesangsklasse von ALEXANDRA SHERMANN
 
am Sonntag, den 01. März 2020 um 17:00 Uhr.
 
 
Alexandra Shermann führt mit Ihrer Gesangklasse Stücke von Mozart und Beethoven auf.
 
Koordination: Valerie Petrenko
 
 
Einlass: 16:00 Uhr
Beginn: 17:00 Uhr
 
Der Eintritt ist frei bei Anmeldung mit dem Eventbrite Ticket